Sinn und Zweck von IFEMÖ

 

Da immer mehr Bürger sich veralbert fühlen (aus Frust und Ärger über die Unfähigkeit von

Politikern und Parteien, vernünftige und nachvollziehbare Entscheidungen zu treffen), geht

die Wahlbeteiligung stark zurück.

 

Die Wähler haben landesweit (europaweit) den Eindruck, mit ihrer Stimme keinerlei Einfluss auf 

politische Entscheidungen nehmen zu können. Das liegt nicht nur daran, dass Wahlversprechen rücksichtslos und ohne Bedauern gebrochen werden (was eigentlich rechtliche Folgen haben müsste), sondern vor allem auch in der Art und Weise,wie in der Politik

gemauschelt und paktiert, gelogen und betrogen wird.

 

Der Wähler soll nur sein „Kreuzchen“ machen, ansonsten wird von ihm nur stillhalten gefordert – bis zur nächsten Wahl. Nicht umsonst hört man immer wieder Aussprüche wie: „das können wir die Bürger nicht

entscheiden lassen“, das muss die Politik entscheiden! Wenn wundert es noch, dass die Politiker keine Gelegenheit auslassen, den gesunden Menschenverstand als gefährliche Einmischung von Dummköpfen, Krawallmachern und Stammtischbrüdern abtun.

 

Politikwissenschaftler und Wahlexperten bezeichnen den dramatischen Rückgang der

Wahlbeteiligung als Politikverdrossenheit der Bürger – davon kann keine Rede sein –vielmehr ist eine ausgesprochene

 

                               Politiker - und Parteienverdrossenheit zu verspüren !

 

Die Bürger unseres Landes möchten gehört werden, nicht nur ein Kreuzchen machen !

 

Dies aber gelingt nur in der Form von Volksinitiativen und Volksentscheide – die in

Österreich verwendete Form des „Volksbegehren“ ist völlig wertlos, wurde sie doch von

den Politikern (Parlamentariern) entwertet und damit sinnlos gemacht.

 

Da in einer Demokratie alle Macht vom Volk ausgeht, und damit der Wähler mit seiner

Stimme tatsächlich Entscheidungen treffen kann (bevor die Politiker noch mehr kaputt machen), fordern wir die Einführung einer rechtlich bindenden Volksabstimmung.

 

                               Volksabstimmung

 

Dadurch wird der Bürger direkt in die Zukunft seines Staates eingebunden, das Ergebnis

ist bindend und muss von der jeweiligen Regierung umgesetzt werden.

 

Damit wird die Selbstherrlichkeit der herrschenden Klasse eingeschränkt, das Volk entscheidet selbst über seine Zukunft, und es gibt eine wirkliche Demokratie.

 

Die Schweiz ist wohl ein gutes Beispiel dafür, dass diese gelebte Demokratie sehr große

Vorteile genießt – hat dieses Land doch einen sehr hohen Lebensstandard und größtenteils

zufriedene Bürger.

 

Da die meisten Parteien sich gegen die Volksabstimmung aussprechen werden (kein

Wunder, gefährden sie doch damit ihre Rundumversorgung), benötigen wir eine sehr große

Zustimmung (likes), um dieses Vorhaben voranzubringen.